<1> A wie Apache - Webserver

Apache - Webserver

Beim Apache HTTP Server handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Webservers NCSA HTTPd. Laut Netcraft arbeiteten acht Entwickler an dem bis heute gängigsten Webserver, der im April 1995 von der Apache Software Foundation auf den Markt gebracht wurde. Dabei handelt es sich um eine Open Source Software, die von versierten Entwicklern modifiziert und weiterentwickelt werden kann. So kann der Apache Webserver immer mit den aktuellen Anforderungen standhalten und liefert Stabilität mit optimaler Geschwindigkeit und aktuellsten Sicherheitsstandards.

Die wichtigsten Features

Apache HTTP Server unterstützen mehrere Betriebssysteme. Die gängigsten wie Linux, Unix, NetWare oder Win32 werden unterstützt und in häufig genutzten Linux-Distributionen ist meist bereits ein Apache HTTP Server integriert. Für Mac OS X, andere Linux-Versionen und für Windows steht die Entwicklungsdistribution XAMPP zur Verfügung und aktuelle Versionen enthalten eine Bibliothek, die die Nutzung des Webservers weiter vereinfacht. Systemaufrufe, die häufig genutzt werden, wurden vereinheitlicht und innerhalb dieser Bibliothek können die Aufrufe vereinfacht getätigt werden. So lassen sich die Vorteile der einzelnen Betriebssysteme noch einfach nutzen.

Module ermöglichen den individuellen Aufbau

Der Apache HTTP Server funktioniert auf Basis verschiedener, kompatibler Module. So können Scriptsprachen wie PHP, Phyton oder Perl eingesetzt werden, die dynamische Webseiten ermöglichen. Sie bieten dem Nutzer eine Vielzahl an nützlichen Funktionen. Im Webserver ist bereits ein Modul namens mod-include enthalten. Damit lassen sich einfache Webseiten bereits dynamisch darstellen. SSI (Server Side includes) kann über diese Basis aufgerufen werden und über Erweiterungen kann der Webserver auch mit Browsern verschlüsselt kommunizieren. URLs können über mod-proxy manipuliert werden und das nutzt man beispielsweise für die Suchmaschinenwerbung im E-Commerce. Dynamische URL-Strukturen erwecken damit den Eindruck statisch zu sein und das soll von den Suchmaschinen positiv aufgenommen werden. Authentifizierungsroutinen lassen sich über das Modul mod_auth einrichten und mit mod_headers können HTTP-Kopfdaten modifiziert werden. Mod-mime und mod_mime_magic sind Module, mit denen zusätzliche Informationen zu Dateitypen geliefert werden können und mit mod_status lassen sich automatisch Statusberichte erzeugen.

Der Nutzen im Bereich E-Commerce

Im E-Commerce schickt der Apache HTTP Server Informationen an den Webbrowser, die vom Nutzer angefordert wurden. Das können Daten zu einem Produkt oder einer Dienstleistung sein. Über das SSL-Modul können die persönlichen Daten des Nutzers im Rahmen eines Kaufvorgangs oder Anmeldung verschlüsselt übertragen werden und das das erfüllt die gesetzlichen Vorgaben im Datenschutz.